International

16. Mai in Luxemburg: 30.000 richten eine deutliche Warnung an die Regierung

22.05.09 - Von der "Kommunistischen Organisation Luxemburg"(KOL) erhielten wir den folgenden Bericht über eine große Demonstration, die auch dort im Rahmen der europaweiten Aktionstage der Gewerkschaften am 16. Mai stattgefunden hat:

30.000 Menschen demonstrierten am 16. Mai in Luxemburg gegen die Abwälzung der Lasten der Krise auf die Werktätigen und das Volk. Unter dem Motto "Zusammen gegen Sozialabbau!" hatten sämtliche großen Gewerkschaften des Landes dazu aufgerufen. Der Erfolg der Demonstration liegt nicht nur in der für Luxemburg doch beachtlich großen Teilnehmerzahl bei einer Einwohnerschaft von knapp 500.000. Beachtlich ist die zustande gekommene Einheit bei dieser Demonstration.

Es war die Einheit aller großen Gewerkschaften aus den Branchen des öffentlichen und des privaten Sektors. Ein großer Erfolg ist die kämpferische Einheit zwischen dem Bevölkerungsanteil mit luxemburgischem Pass und dem anderer Staatszugehörigkeiten, der immerhin 44 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht, und die Einheit zwischen Einheimischen und Grenzgängern, die ihrerseits auch über 40 Prozent aller Werktätigen in Luxemburg ausmachen, die Einheit von Rentnern und Jugendlichen, die sehr zahlreich an der Demonstration teilnahmen, und die Einheit zwischen Arbeitenden und Arbeitslosen.

Die "Kommunistische Organisation Luxemburg" (KOL) beteiligte sich an der Demonstration unter folgenden Losungen:
- Keine Abwälzung der Lasten der Krise auf die Arbeiterklasse und das Volk!
- Gegen Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit: 30-Studen-Wochen bei vollem Lohnausgleich - europaweit!
- Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - europaweit!

Die Demonstration fand nicht nur im Rahmen der Aktionstage des Europäischen Gewerkschaftsbundes statt, sondern auch im Zusammenhang mit den nationalen Parlamentswahlen in drei Wochen. Und so ist die Demonstration unabhängig vom Wahlausgang bereits jetzt mehr als eine deutliche Warnung nicht nur an die derzeitige, sondern auch schon an die nächste bürgerliche Regierung.