Politik

"Stolz auf den geleisteten Wahlkampf" - Wahlpartys der Wählerinitiativen der MLPD/Offene Liste

28.09.09 - Wir dokumentieren im Folgenden Auszüge aus den zahlreichen bei uns bereits eingegangenen Berichten von den Wahlfeten der Wählerinitiativen der MLPD/Offene Liste:


Dresden: Stolz auf den geleisteten Wahlkampf

Es gab entsprechend dem "Geist von Hamburg" eine Hamburger Straße, es wurde gemeinsam getanzt und gesungen, ein Ratespiel gespielt (die Losungen der Wahlplakate mussten pantomimisch dargestellt werden). Zur Einleitung des Abends hielt der Vorsitzende der Kreisleitung eine Rede zur Bewertung der Ergebnisse des Wahlkampfs. Wir erhielten relativ wenige konkrete Ergebnisse über unsere eigenen Stimmen. Die Stimmung war gut, die Leute waren stolz auf den geleisteten Wahlkampf und empört über die Wahlbehinderungen.

Wir machten noch eine kurze Diskussionsrunde mit Günter Slave, dem Vorsitzenden der Landesleitung der MLPD Elbe-Saale, einigen Genossen und unorganisierten Wahlhelfern. Diese betonten den für sie großen Schritt zur politischen Aktivität in diesem Wahlkampf. Zwei der Aktivistinnen sind Courage-Frauen und haben bereits angekündigt, dort mehr Verantwortung zu übernehmen.

Die erste Bewertung des Wahlergebnisses der bürgerlichen Parteien ergab natürlich eine kräftige Schadenfreude gegenüber der SPD, aber auch kontroverse Standpunkte. Einig waren wir uns darüber, dass wir alles gegeben haben, gekämpft und uns dabei selbst verändert haben. Es gab 78,25 Euro Spenden und zahlreiche Einnahmen für leckeres Essen und Getränke.


Bochum: Dank an alle Wahlhelfer und unsere Direktkandidatin

Die Wahlfete hatte über 80 Teilnehmer, darunter viele neue Wahlhelfer, gefeiert wurde von 17 bis 22.30 Uhr. Es kamen 160 Euro an Spenden rein, Stimmung und Buffet waren super. Die kurze Rede zog Bilanz und richtete das Augenmerk auf die Gewinnung von Mitstreitern und die Erfolge im Kampf gegen die relative Isolierung. Neben dem Dank an alle Wahlhelfer wurde unserer Direktkandidatin Annegret Gärtner-Leymann mit Blumen und Gedicht herzlich gratuliert. Und nach dem Kulturprogramm ging es dann zum Tanz über.

In den Diskussion über die Stimmenergebnisse wurde deutlich, dass einige zwar die Erststimme den MLPD-Kandidaten gaben, aber noch taktisch die Linkspartei mit der Zweitstimme wählten. Wo kein Kandidat der Linkspartei aufgestellt war wie im Wahlkreis Herne-Bochum II, gingen vor allem unsere Erststimmen nach oben. All das zeigt ein erhebliches Potential von Menschen, die für die revolutionäre Richtung gewonnen werden müssen.


Köln/Leverkusen: Wir haben einen Riesenerfolg erzielt

Die Wahlfete war ein toller Erfolg. Es waren über 70 Leute anwesend, davon ca. 60 die ganze Zeit. Rund zwei Drittel Unorganisierte nahmen teil, darunter eine ganze Reihe neuer Kontakte vom der Kundgebung mit Gabi Gärtner am 19. September, aber auch viele Wahlhelfer und Mitglieder der Wählerinitiative.

Die Kreisvorsitzende gab eine Bilanz des erfolgreichen Straßenwahlkampfs, ging auch auf die Dämpfungspolitik vor der Wahl ein, dass zuletzt aber auch immer mehr deutlich wurde, wie wahr es ist, dass "nach den Wahlen ... das Zahlen" kommt. Sie machte deutlich, dass sich der Straßenwahlkampf immer stärker daran orientierte, um jede Stimme zu kämpfen als eine wichtige Entscheidung für die revolutionäre Richtung. Egal, welcher Farbenlehre die Zusammensetzung der Regierung folgt, grundsätzlich wird sich nichts ändern, aber wir haben einen Riesenerfolg erzielt.

Es spielte eine kurdische Band und ein Kölner Liedermacher. Von einem Wahlhelfer wurde das Lied "Über dem Volke" frei nach Reinhard Mey vorgetragen. Das Büffet war super, die Stimmung ebenfalls. Zwischendurch gab es Wahlanalysen und dann die ersten Ergebnisse der MLPD. Wir hatten einen Beamer und konnten die Ergebnisse direkt an die Wand werfen.

Es wurde für das Tagesseminar "Dialektik, was ist denn das" geworben, für die bundesweite Demonstration gegen die neue Regierung am 24. Oktober in Berlin, für die nächste Wählerinitiative zur intensiven Auswertung der Bundestagswahl-Kampagne und zur REBELL-Veranstaltung am 3. Oktober, wo sich der REBELL vorstellt. Außerdem plant die Wählerinitiative im November noch eine abschließende gemeinsame Winzerfahrt. Nicht zuletzt wurde zum Ausklang das Tanzbein geschwungen.


Gelsenkirchen: Bombenstimmung auf der Wahlparty der Wählerinitiative Stefan Engel in Gelsenkirchen!

Rund 250 begeisterte und interessierte Besucher, Wahlhelfer und Genossen feierten einen erfolgreichen Wahlkampf in der "Horster Mitte" - mit schwungvoller Musik, vielen tollen Köstlichkeiten am selbst organisierten Buffet. Das Ziel, 400 Mitglieder der Wählerinitiative zu gewinnen, wurde sogar noch übertroffen um zwei Neue - Jubel im Saal. Und der Erfolg der Verdreifachung des Stimmenergebnisses für Stefan Engel bei der Erststimme auf 1.831 Stimmen, also 1,5 Prozent, erzeugte wiederum stürmischen Jubel unter den Feiernden - die vielen Stunden Stecken von Wahlzeitungen, Kandidatenbriefen, Plakaten aufhängen, Umzügen und Kundgebung, die vielen tausend Gespräche haben die Wähler angesprochen und ihren begeisterten Einsatz belohnt. Und gerade in Horst wählten Stefan Engel 263 mit der Erststimme, in Horst-Nord 3,1 Prozent und in Horst-Süd 3,4 Prozent - ein Erfolg der jahrelangen politischen Arbeit der MLPD dort.

Meinungen auf der Party: "Hätte ich nicht gedacht - es waren soviele mutlos und wollten überhaupt nicht mehr wählen. Dass ihr dann doch 1.831 Stimmen für Stefan bekommen habt - toll." (Leiharbeiter aus dem Metallbereich); "Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie ihr Kämpfen und Feiern könnt, alles selbst macht - bewundernswert!" (Gast); "Schade, euch müssten noch viel mehr Leute wählen, aber viele trauen Parteien gar nicht mehr, und ihr werdet ja in den Medien nur verschwiegen. Das ist vielleicht ´ne Demokratie!" (Bismarcker Bewohner)

Und gerade neue Besucher staunten über die vielen jungen Leute, die sowohl in der Wählerinitiative wie auch auf dem Fest aktiv mitmachten und natürlich am ausdauerndsten tanzten. "Das macht euch keine Partei in Gelsenkirchen nach - so eine aktive Jugend!" Ein Wahlhelfer erklärte noch auf der Party seinen Beitritt zur Partei.

Stefan Engel dankte allen Wahlhelfern und Genossen und besonders geehrt wurden das Verpflegungsteam der Wählerinitiative, das alle immer verwöhnte, das Bezirksteam Ost als kleinste Truppe mit Fußkranken, die gestützt auf die Kinder im Stadtteil 10.000 Wahlzeitungen verteilten, und die unermüdliche Irmgard, die sich an den meisten Ständen und Umzügen beteiligte. Und es wurde getanzt, getanzt, die Stimmung ließ nicht nach - wie so ein Wahlkampf für eine sozialistische Alternative doch die Zuversicht und Gemeinschaft von allen hebt!


Rostock: Positive Aufbruchstimmung und Mitgliedswünsche

Auf unserer Wahlfete herrschte eine positive Aufbruchstimmung. Es gab Buffet, Musik und Informationen, auch ließen wir unseren Wahlkampf mit den wichtigsten Erfahrungen und Ergebnissen nochmals Revue passieren. Zwei Teilnehmer wollten in der MLPD Mitglied werden und erkundigten sich, wie das geht.

Wir tauschten Erfahrungen aus und machten eine Wahlprognose zum Rostocker Wahlergebnis. Wir waren uns einig, dass es jetzt darum gehen muss, den Kampf gegen die kommende Abwälzung der Krisenlasten zu organisieren.


Düsseldorf: Optimistische und kämpferische Stimmung

Die Stimmung war gut, optimistisch und kämpferisch, es war wohl eine unserer besten Wahlfeten. Eine ganze Reihe neue Jugendliche zeigen, dass es uns wirklich gelungen ist, die Jugendarbeit zu einem Schwerpunkt im Wahlkampf zu machen! Die Wahlfete spiegelte sowohl die Offensive wieder, die wir uns im Wahlkampf erkämpft hatten als auch die vielen neu gewonnenen Kontakte und die Erfolge in der Jugendarbeit.

Mit einzelnen Teilnehmern wurde darüber diskutiert, ob man vom "Wahlsieg" von "Schwarz–gelb" enttäuscht sein darf. Denn dahinter steckt schon die Hoffnung, mit der SPD würde manches nicht so schlimm kommen. Aber das Ergebnis ist so, wie man es erwarten konnte – das wirklich Neue ist die Stärkung unseres Einflusses und unserer Bekanntheit als MLPD. Eindeutig hat sich die Verbindung von Wahlhelfern und Kollegen zu uns gefestigt. Eine günstige Ausgangsposition, dass sie sich auch längerfristig organisieren.


Dessau-Bitterfeld: Der richtige Zeitpunkt, sich dauerhaft zu organisieren

Die Stimmung war kämpferisch und geprägt von guter Laune, stärkte die Verbundenheit untereinander. Bilder von den Kundgebungen in Hamburg, Magdeburg usw. trugen dazu bei. Die Rede ging darauf ein, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, weiter aktiv zu bleiben in der einen oder anderen Art, sich mit der MLPD zu beschäftigen, sie näher kennen zu lernen bei Veranstaltungen, Ausbildungen, Feiern usw. Dazu gab es auf den Getränkekärtchen eine "Ich mache weiter mit"-Liste.

Anfangs gab es bei einigen ein Erstaunen über die Wahlergebnisse, dass CDU und FDP wohl die Regierung stellen. Das wurde am Ende des Abends noch mal eindeutig geklärt, indem herausgearbeitet wurde, dass schließlich SPD und Grüne die Hartz-Gesetze mit der Agenda 2010 und die ersten Kriegseinsätze beschlossen und eingeführt haben.


Duisburg/Niederrhein: Gewachsene Zuversicht in die Perspektive des echten Sozialismus

Zur gemeinsamen Wahlfete der beiden Wählerinitiativen "Jürgen Blumer" (Duisburg) und "Klaus Wallenstein" (Neukirchen-Vluyn) kamen rund 90 Besucherinnen und Besucher. Davon waren sehr viele unorganisierte Wahlhelfer und Kontakte, Rebellen und Rotfüchse.

In der kurzen Begrüßungsrede der Kreisleitung der MLPD und der Vorstände der Wählerinitiativen wurde der Stolz auf die Leistung der letzten fünf Wochen deutlich: Die Erfahrungen, die engere Verbundenheit mit den Menschen, die intensivere Solidarität untereinander und auch gewachsenes Vertrauen und Zuversicht in die Perspektive des echten Sozialismus!


Hagen/Märkischer Kreis: Gewachsenes Selbstbewusstsein durch die Offensive für den echten Sozialismus

Auf der Wahlfete waren fast 40 Teilnehmer, viele nicht in der MLPD Kollegen darunter. Insgesamt herrschte eine optimistische Stimmung, geprägt vom Selbstbewusstsein, den Wahlkampf im Geist der Offensive für den echten Sozialismus geführt zu haben.

Noch vor der ersten Hochrechnung haben wir eine Diskussion zu unserem Wahlkampf geführt: neben den praktischen Aufgaben und Erfahrungen stand im Mittelpunkt, dass viele Kollegen aufgrund der Wirkung der kleinbürgerlich-parlamentarischen Denkweise "Über Wahlen etwas zu verändern" bzw. trotz Sympathie für die MLPD diese wegen der 5-Prozent-Hürde noch nicht wählen, und dass eine Stimme für die MLPD eine bewusste Stimme ist.

In diesem Zusammenhang wurden vor allem alle Wahlhelfer aufgefordert, nach dem Wahlkampf den bereits eingeschlagenen Weg fortzusetzen - am besten in der MLPD und im REBELL.


Rhein-Main: Gemeinsame Feier mit der ATIF

Wir feierten zusammen mit der Migrantenorganisation ATIF in und vor ihrem "Interkulturellem Jugendzentrum" bei super Wetter. Es waren ca. 50 feste und rund 10 bis 20 zeitweilige Teilnehmer dabei. Die Stimmung und das gemeinsam organisierte Essen waren gut. Für die Kinder gab es einen "Sockenschießstand". Viele Kinder, auch aus dem Viertel, belagerten den "Sockenschießstand" mit ihren Luftpumpen-Korkabschussgeräten. Ein vielfältiger Büchertisch der MLPD und ein ebenso vielfältiger Tisch der "people to people"-Agentur sorgten für Interesse und Gespräche.

In seiner Rede ging der Kreisvorsitzende unter anderem auf den Kampf gegen die kleinbürgerlich-parlamentarische Denkweise und entsprechende Illusionen ein, orientierte auf die bleibenden Erfolge und dauerhafte organisierte Verbindungen sowie Zusammenarbeit. Veit Müller vom Vorstand der Wählerinitiative und Landesvorsitzender der MLPD Rheinland-Pfalz/Hessen/Saarland überreichte als Orientierung für die weitere Arbeit und Dank für die geleistete Arbeit ein schön gerahmtes Bild von Karl Marx, Friedrich Engels, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Er bedankte sich ausdrücklich für die gemeinsame Arbeit und die tolle Unterstützung der Wahlhelfer.


Stuttgart: Vertrauensverhältnis wurde gefestigt

Die Zusammenarbeit mit den Migranten und ihren Organisationen ist deutlich gewachsen. Sie kamen mit sehr vielen Gästen und trugen mit Tanz und Musik zum Gelingen bei. Insgesamt gelang es auch durch die Ehrung von Wahlhelfern, das Vertrauensverhältnis zu festigen.


Kassel: Stimmenergebnis fast gehalten

Wir haben in Kassel unser Stimmenergebnis fast gehalten, zwar nicht absolut, aber prozentual, weil es eine niedrigere Wahlbeteiligung gab. Wenn man bedenkt, dass vom Linkstrend immer noch vor allem die Linkspartei profitiert (in Kassel plus 4,5 Prozent) und dass wir jetzt eine jahrelange und immer noch wirkende Dämpfung der Widersprüche erlebt haben, dann ist das ein gutes Ergebnis!


Recklinghausen: "Die Energie aus dem Wahlkampf für die nächsten Jahre mitnehmen!"

Wir wünschen uns allen viel Erfolg bei der "Begrüßung" der neuen Regierung in Berlin. Der Linkstrend unter den Arbeitern und Arbeitslosen bestätigte sich, unter ihnen hat die Linkspartei am meisten Stimmen dazu gewonnen. Insgesamt gab es weniger Stimmen für die MLPD, aber dort, wo unser Schwerpunktwahlkampf stattfand, deutlich mehr für uns und für die Linkspartei.

Es kamen die Teilnehmer zu Wort und berichteten von ihren Erfahrungen, "die Energie aus dem Wahlkampf mitnehmen in die nächsten Jahre, für unsere Sache und unsere Partei einsetzen und nicht nachlassen".


Aschaffenburg: Jetzt die MLPD mit ganzer Kraft weiter aufbauen

Die gelungene Feier mit Wette über Wahlprognosen, gemeinsamem Anschauen unseres Wahlspots sowie leckerem Essen und Trinken, aber auch der Beurteilung der Wahlergebnisse, hat dazu beigetragen, die Überzeugung zu festigen, die MLPD jetzt mit ganzer Kraft weiter aufzubauen.


Ennepe-Ruhr: Der Kampf um jede Stimme kam gut rüber

Mit ca. 40 Besuchern hatten wir eine offensive, lebendige Feier mit Musik, Kultur, Spiel, Diaschau und Anekdoten aus dem Wahlkampf. Abgerundet durch Likörverkauf zur Spendensammlung. Eine Rebellin machte ein Spiel und die Moderation.

Die Stimmung war vom Stolz auf den erfolgreichen Wahlkampf der letzten Wochen geprägt. Der Kampf um jede Stimme bis zur Wahlurne kam gut rüber.


Heidenheim/Schwäbisch Gmünd: Trotz Medienboykott und Wahlbehinderungen toller Wahlkampf

Die Ortsgruppen Schwäbisch Gmünd und Heidenheim feierten zusammen in Aalen im Ratskeller den Wahlausgang. Nach einer kurzen Einleitungsrede wurde erstmal ordentlich gegessen und wurden natürlich die Ergebnisse diskutiert. Auch wenn die Stimmenzahl weniger ist für die MLPD in unseren Wahlkreisen wie bei der letzten Wahl, so bewerteten wir unseren Wahlkampf trotzdem als großen Erfolg.

Wir haben mit vielen Freunden und Wahlhelfern insgesamt in Ostwürttemberg 9.000 Wahlzeitungen gesteckt und 300 Plakate aufgehängt. Wir haben trotz Medienboykott und Wahlbehinderungen einen tollen Wahlkampf gemacht und wie in der Rede beschrieben Zehntausende erreichen können. Eine Frau von der Linkspartei meinte zu unserem Wahlkampf, sie wäre bei jedem Wahlplakat von uns stehen geblieben und hätte Beifall geklatscht.