International

MLPD solidarisch mit nationalem Protesttag in Mexiko

11.11.09 - In einem Solidaritätsschreiben übermittelt das Zentralkomitee der MLPD Grüße an den heutigen nationalen Protesttag gegen die Entlassung von 44.000 Elektrizitätsarbeitern. Er richtet sich gegen ein Dekret, mit dem der mexikanische Präsident Felipe Calderón Mitte Oktober die staatliche Elektrizitätsfirma Luz y Fuerza del Centro (LyFC) geschlossen und die 44.000 Beschäftigten entlassen hatte. Über 100 Werke wurden von der Bundespolizei militärisch besetzt.

Der Schritt richtete sich insbesondere gegen die Gewerkschaft SME, in der die meisten Beschäftigten organisiert sind, und soll vermutlich einer Privatisierung des größten Stromversorgers der Hauptstadt den Weg ebnen. Bereits am 17. Oktober protestierten nach Gewerkschaftsangaben 350.000 Menschen in Mexiko-Stadt gegen die Regierungspläne ("rf-news" berichtete). Im Solidaritätsschreiben des Zentralkomitees heißt es:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Genossinnen und Genossen in Mexiko

Wir schicken euch unsere solidarische Grüße und wünschen euch viel Erfolg bei eurem heutigen nationalen Protesttag gegen die Entlassung der 44.000 Elektrizitätsarbeiter der staatlichen Firma Luz y Fuerza del Centro (LyFC).

Es ist eine skandalöse Verunglimpfung der Arbeiter, sie würden "ineffizient" arbeiten, mit der die Regierung versucht, von den wahren Gründen der Probleme in der Stromversorgung als Folge der angestrebten Privatisierung des Energiesektors abzulenken. Wir protestieren entschieden gegen die staatliche Unterdrückung und den Versuch der Zerschlagung der Gewerkschaft SME und fordern auch den umgehenden Abzug der Staatsorgane von den Werke.

Wir haben unseren Protest auch gegenüber der mexikanischen Botschaft in Deutschland zum Ausdruck gebracht (siehe Anhang). Über unser Internetportal "rf-news" haben wir über den Protest am 16.10.09 und den heutigen nationalen Protesttag in Mexiko berichtet und die Arbeiter und Arbeiterinnen in Deutschland zur Solidarität mit eurem gerechten Kampf aufgefordert.

Für das Zentralkomitee der MLPD
Reinhard Funk