Umwelt

Weltklimakonferenz in Kopenhagen: "Eskalierender Polizeiterror gegen die Kräfte, die die Erde vor dem Hitzetod retten wollen"

17.12.09 - Dazu teilt das Zentralkomitee der MLPD in einer aktuellen Presseerklärung mit:

Die MLPD protestiert auf das Schärfste gegen den eskalierenden Polizeiterror gegen die demonstrierenden Umweltaktivisten bei der Weltklimakonferenz in Kopenhagen, gegen Hunderte von willkürlichen und provozierten Verhaftungen und gegen die Außerkraftsetzung und den Abbau bürgerlich demokratischer Rechte.

So wurde der Sprecher der Climate Justice Action, Tadzio Müller, allein wegen des Verdachts, er würde zu Gewalt aufrufen, verhaftet und angeklagt, ebenso heute weitere Sprecher des Bündnisses. Demonstranten innerhalb und außerhalb des Bella Centers wurden heute verletzt, geschlagen, mit Tränengas und Pfefferspray traktiert und ihres Demonstrationsrechtes beraubt. Dies alles in koordinierter internationaler Aktion von dänischen, deutschen und niederländischen Polizeikräften.

Auch eine Demonstration von britischen Vestas-Arbeitern, die sechs Monate im Kampf für ihre Arbeitsplätze ihren stillgelegten Betrieb besetzten und hier in Kopenhagen mit aktiv sind, wurde am Dienstag gewaltsam aufgelöst und die Kollegen verhaftet.

Wir erklären unsere uneingeschränkte Solidarität mit allen verhafteten Demonstranten und verlangen ihre sofortige Freilassung! Wir appellieren an die demokratische Öffentlichkeit in Deutschland, auch ihrerseits Solidarität zu zeigen und gegen diese empörenden Vorgänge energisch zu protestieren.

Das vollständige Scheitern der Weltklimakonferenz, welches jetzt schon feststeht, welches die Erde dem Hitzetod ausliefern wird, wenn das nicht durch den Widerstand einer internationalen Umweltbewegung verhindert wird, ist offensichtlich der Hintergrund dafür, dass die Maskerade von "offenem Prozess" der Klimakonferenz und angeblich ambitionierten Klimaschutz durch die Regierungen der vorherrschenden imperialistischen Ländern fallen gelassen wird und dahinter das Antlitz des staatlichen Unterdrückungsapparats ungeschminkt zum Vorschein kommt.