International

02.01.10 - Blackwater-Prozess in USA vorerst geplatzt

Mehr als zwei Jahre nach dem Massaker von Söldnern der US-Firma Blackwater (mittlerweile in XE Services umbenannt) in Bagdad ist das Verfahren gegen fünf von ihnen vorerst geplatzt. Mit der Begründung, die Staatsanwaltschaft habe Aussagen der Angeklagten verwendet, die unter Androhung von Jobverlust zustande gekommen seien, hat der zuständige Richter in Washington die Anklage verworfen. Die Staatsanwaltschaft hatte unter anderem 14 Anklagepunkte wegen Totschlags und 20 wegen versuchten Totschlags aufgelistet.