MLPD

"Ein neuer Höhepunkt der Attacken"

30.12.09 - Die Besucher der Veranstaltung "Chinas Jugend heute" am 20. November in Augsburg schrieben an den Vorstand der Deutschen Bank:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben heute Abend von der Kontokündigung der Deutschen Bank erfahren. So hat die Deutsche Bank zum 14.1.2010 alle sechs Geschäftskonten, welche die MLPD bei diesem Institut hat, gekündigt. Mit sofortiger Wirkung wurde der Dispositionskredit gekündigt. Damit haben die Attacken auf die Geschäftsfähigkeit der MLPD einen neuen Höhepunkt erreicht. Seit Jahren existiert ein zwischen den führenden deutschen Geldinstituten organisierter und abgesprochener, politisch motivierter Boykott gegenüber der MLPD.

Diese Kontokündigung findet vor dem Hintergrund erklärtermaßen bester Bonität und Solidität der MLPD statt. So hat sie ihre Offensive des echten Sozialismus in Verbindung mit der Beteiligung an den Bundestagswahlen durch eine erfolgreiche Spendenkampagne finanziert. Sie brachte bisher über 340.000 Euro ein, gestützt auf Tausende Einzelspender.
Eigentlich ist diese Praxis der Kontenkündigungen seit dem Hitlerfaschismus verpönt. Hat die Deutsche Bank aus ihrer doch unrühmlichen Rolle in dieser Zeit noch keine umfassenden Konsequenzen gezogen?

Wir Teilnehmer der Veranstaltung „Chinas Jugend heute“ in Augsburg protestieren entschieden gegen die Kontokündigungen durch die Deutsche Bank und fordern die sofortige Rücknahme dieser Kündigungen! Wir werden dieses undemokratische Vorgehen weiter breit bekannt machen und zum Protest auffordern.

(Einstimmig verabschiedet von den Teilnehmern der Veranstaltung)