MLPD

Kreisleitung Gelsenkirchen: "Dieser Angriff der Banker wird nach hinten losgehen!"

30.12.09 - Am 18. November schreibt die Kreisleitung der MLPD in Gelsenkirchen die folgende Solidaritätserklärung:

Lieber Stefan, liebe Genossen,

die Kündigung sämtlicher Konten der MLPD durch die Deutsche Bank ist ein dreister Versuch, die Tätigkeit der MLPD einzuschränken. Er steht nicht zufällig in einer Situation, wo Monopole und Regierung sich gezwungen sehen, die Krisenlasten auf die Belegschaften und die breite Bevölkerung abzuwälzen – und gleichzeitig davor zurückscheuen, das bereits in aller Härte durchzuführen. Selbst nach bürgerlichen Umfragen ist nur noch eine kleine Minderheit mit dem Kapitalismus wirklich zufrieden. Gerade das Ansehen von Herrn Ackermann und der Banker ist unter den Massen nicht umsonst auf einem Tiefpunkt. Sie symbolisieren die Menschenverachtung und Profitmacherei des Imperialismus.

Die MLPD hat sich in Gelsenkirchen hohes Ansehen erworben z.B. mit der Renovierung der Horster Mitte, mit hohem Einsatz hunderter freiwilliger Helfer und sparsamer Verwendung jedes Cent für die gemeinsame Sache - eben nicht zur persönlichen Bereicherung. Mit 1831 Stimmen konnte Stefan Engel als unser Gelsenkirchener Direktkandidat bei der Bundestagswahl einen Achtungserfolg erreichen.

Wir versichern euch und dir, Stefan, unsere volle Solidarität! Dieser Angriff ist ein Angriff auf uns alle.

Wir werden diesen unverschämten Vorgang im Kreis, in den Betrieben und breit unter der Bevölkerung bekannt machen und den Widerstand dagegen organisieren. Wir werden dabei die Partei stärken und auch Spenden sammeln. Dieser Angriff der Banker wird nach hinten losgehen!

Kreisleitung Gelsenkirchen der MLPD