MLPD

"Wir werden die Solidarität und den Protest organisieren"

29.12.09 - Das schreibt am 17. November die Kreisleitung Düsseldorf in einer Solidaritätserklärung gegen die Kontenkündigung: 

Lieber Stefan,

Kreisleitung und Kreisverband der MLPD Düsseldorf wollen dir und deiner Lebensgefährtin Esther Müller–Horn unsere uneingeschränkte Solidarität versichern. Gemeinsam, auch mit vielen Kolleginnen und Kollegen, werden wir diesen dreisten Angriff des Finanzkapitals sowohl auf euere persönliche Geschäftsfähigkeit als auch auf die Geschäftsfähigkeit der MLPD zurück weisen.

Wir haben diese Angriffe bereits gestern auf der Montagsdemonstration bekannt gemacht, wo Montagsdemonstranten und Passanten am offenen Mikrofon ihre Empörung und ihren Protest zum Ausdruck brachten.

Ackermann und Co werden sich verrechnen. Von ihrer Arroganz und ihrer schamlosen Bereicherung haben die Menschen sowieso die Nase voll.

Um so mehr werden die Menschen auf die MLPD aufmerksam werden, die zwar in der Öffentlichkeit von den Medien krampfhaft totgeschwiegen wird, dann aber offenbar von allerhöchster Stelle mit einem solchen Angriff "bedacht" wird.

Das Finanzkapital weiß sehr wohl, wo die führende Kraft gegen dieses verrottende kapitalistische System und für einen neuen Aufschwung für den echten Sozialismus zu finden ist und was auch international mit maßgeblicher Beteiligung der MLPD heran wächst.

Es geht um unsere revolutionäre Partei, um unseren Parteivorsitzenden, um unsere Genossen – da müssen wir stehen wie ein Mann und eine Frau.

Wir werden in Betrieben, im Wohngebiet, unter befreundeten Organisationen, Kontakten, Sympathisanten und der demokratischen Öffentlichkeit die Solidarität und den Protest organisieren.

Die wichtigste Antwort aber muss die Stärkung von MLPD und REBELL sein – mitgliedermäßig und finanziell.

Viele solidarische Grüße

für Kreisleitung und Kreis der MLPD Düsseldorf