Umwelt

Leserbrief: "Umweltzone ... noch nicht mal ein schlechter Witz!"

06.01.10 - "rf-news" dokumentiert einen Leserbrief zum Thema 'Umweltzonen':

"Eurem Artikel vom 05.01.10 bzw. dem Standpunkt von "Essen Steht AUF" kann ich mich nur anschließen. Ich wohne selbst in einer Umweltzone, die bei näherer Betrachtung noch nicht mal ein schlechter Witz ist. Eingerahmt von 2 extrem befahrenen Autobahnen (A3 und A42, die natürlich keine Umweltzone sind) und ca. 5 km Luftlinie in Hauptwindrichtung entfernt von Europas größtem Eisen- und Stahlwerk wird mittels der Umweltzone nur der PKW-Verkehr beschränkt. Wobei von Beschränkung in der Realität keine Rede sein kann, denn durch unsere Siedlung fährt wohl kein Auto mehr oder weniger als vor Einrichtung der Umweltzone vor einem Jahr. Woran sich ebenfalls nichts geändert hat: Wischt man die Terrassenmöbel mit einem feuchten Lappen ab, so ist dieser nach wie vor täglich schwarz von schmierigen Dreck, der nur mit viel Seife wieder rauszukriegen ist. Thyssen läßt grüßen! So gesehen hat die Umweltzone wohl v.a. 2 Zwecke: Die Besitzer alter Autos zum Verkauf dieser zu zwingen und ganz besonders die industriellen Hauptverursacher der Umweltverschmutzung aus der Schußlinie zu nehmen, weil ja angeblich die Besitzer alter Autos die Hauptumweltverschmutzer sind. Nur gegen die Profitinteressen der Konzerne kann aber wirksamer Umweltschutz erkämpft werden wie z.B. wirksamere Filteranlagen für Industriebetriebe. Viele Grüße!"