Politik

Einkaufscenter mit Gleisanschluss in Essen?

13.01.10 - In einer aktuellen Mitteilung des überparteilichen Kommunalwahlbündnisses "Essen steht AUF" heißt es dazu:

Zwei Tage vor der offiziellen Einweihung des Essener Hauptbahnhofs nach dem Umbau will das Kommunalwahlbündnis "Essen steht AUF" genauer prüfen, wofür dabei rund 40 Millionen Steuergelder eigentlich ausgegeben wurden, welche Angebote für die Fahrgäste, welche Unzulänglichkeiten es gibt. "Die Kontroverse über den Bahnhofsumbau schlägt hohe Wellen. Wir wollen dem mit einer Ortsbesichtigung nachgehen", lädt AUF-Ratsherr Dietrich Keil interessierte Bürger ein.

"Wenn die Stadtspitze sich bei Essens Bahnhof mit einem Ford Focus statt einem Maybach zufrieden gibt, wollen wir mit Betroffenen - Pendlern und Fernreisenden - prüfen, ob für sie der Reiseservice und der eigentliche Bahnhof über der Ladenzeile nicht doch unter die Abwrackprämie fällt."

Die Ortsbesichtigung startet am Donnerstag, 14. Januar, um 17 Uhr am Nordausgang (Richtung Stadtmitte). Für Sonntag, 17. Januar, lädt "Essen steht AUF" zu einem "kommunalpolitischen Frühstück" ab 11.00 Uhr in seine Geschäftsstelle am Stoppenberger Markt, Im Mühlenbruch 4, ein. Welche Änderungen und Nachbesserungen zu fordern sind, soll hier mit Bürgern beraten werden.