International

Schweres Nachbeben erschüttert Haiti

20.01.10 - Heute morgen um 6.00 Uhr Ortszeit wurde Haiti erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert. Gebäude wackelten, Menschen liefen in Panik ins Freie. Das Nachbeben hatte nach Angaben des Geologischen Instituts der USA die Stärke 6,1 auf der Richterskala. Das Zentrum lag 60 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt entfernt in rund zehn Kilometern Tiefe. Es war das schwerste Nachbeben seit den verheerenden Erdstößen in der vergangenen Woche. Welche zusätzlichen Schäden das Beben anrichtete, ist noch unklar.

Das Beben letzte Woche, das Haiti in Schutt und Asche gelegt und möglicherweise 200.000 Menschen das Leben gekostet hat, war nach Einschätzung geologischer Wissenschaftler wohl nicht unmittelbar vorhersehbar, die Gefahr jedoch sehr wohl bekannt. "Man kann solche Erdbeben nicht verhindern, aber viel besser vorsorgen."

Weltweit wächst die Hilfsbereitschaft unter den Massen und gleichzeitig die Kritik daran, dass unter dem vermeintlichen "Schutz" der US-Truppen die Hilfe nach wie vor schleppend in Gang kommt. Die USA haben am 17. Januar Haitis Hauptflughafen militärisch besetzt und die absolute Kontrolle davon ergriffen. Die schwierige bis verzweifelte Lage der Menschen wird für eine Besetzung des Landes missbraucht.

Die Printausgabe der Roten Fahne, die morgen erscheint, hat die schwere Erdbebenkatastrophe und die Lage in Haiti als Titelthema.

Die Rote Fahne kann man hier bestellen / abonnieren!