Politik

Erneuter faschistischer Anschlag auf Dortmunder Büro von Ulla Jelpke

Dortmund (Korrespondenz), 28.01.10: Auf das Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (Linkspartei) in Dortmund ist in der Nacht zum Donnerstag erneut ein faschistischer Anschlag verübt worden. Buttersäure wurde in die Räume geworfen, so dass die Räume wegen Gefahr von Verätzungen und üblem Gestank vorübergehend nicht mehr benutzt werden können. Während die Polizei nur lapidar feststellt, dass "der Staatsschutz ermittle", gehen sowohl die Linkspartei als auch Antifaschisten in Dortmund davon aus, dass es sich um einen faschistischen Anschlag handelt.

Die MLPD schickte sofort folgende Solidaritätserklärung:

"Liebe Ulla Jelpke,

mit Empörung haben wir von dem erneuten feigen Anschlag auf dein Büro in Dortmund gehört.

Angesichts des breiten Widerstands, auf den Faschisten und auch Ultrareaktionäre wie Pro NRW stoßen, wo immer sie ihre unerträglichen Aufmärsche durchführen wollen, greifen sie immer wieder zu solch hinterhältigen Mitteln. Sie wollen Linke und Antifaschisten damit einschüchtern - und werden dabei von staatlichen Organen unterstützt. Das werden sie aber nicht schaffen, da sind wir sicher.

Es ist eine wichtige Lehre aus der deutschen Geschichte, dass die Antifaschisten ungeachtet sonstiger politischer Differenzen zusammenarbeiten müssen und Du gehörst zu denen, die diese Lehre umsetzen.

Der gemeinsame Widerstand wird in Dresden am 13. Februar und in NRW zum 27. und 28. März gegen die geplanten Aufmärsche von NPD bzw. Pro NRW gefordert sein - und verwirklicht werden !

Angesichts der Kriminalisierung des antifaschistischen Kampfes durch den Staatsapparat, die wir gerade in Dresden erleben, sind antifaschistische Solidarität, Zusammenarbeit und Widerstand besonders gefordert. Wir gehen davon aus, dass auch in Dortmund, das sich zu einem Zentrum neofaschistischer Aktivitäten, Provokationen und Angriffe entwickelt hat, die gemeinsame antifaschistische Aktion gefestigt wird. Es wird auch wichtig sein zu verfolgen, ob die Dortmunder Polizei die Urheber des Anschlags verfolgt und mit welchem Ergebnis.

Wir wünsche Dir weiterhin Rückgrat und Mut und schnellstmögliche Wiederherstellung der Arbeitsbedingungen in Deinem Büro !

Mit herzlichen Grüßen

i.A. Dirk Willing

Abteilung Aktiver Volkswiderstand beim ZK der MLPD"