Wissenschaft und Technik

13.02.10 - Vancouver: Ist der Eiskanal zu schnell?

Kurz vor Eröffnung der olympischen Winterspiele in Vancouver verunglückte der aus Georgien stammende Rodler Nodar Kumaritaschwili im Eiskanal des Whistler Sliding Centre tödlich. Er war aus der Bahn geschleudert worden, gegen einen Stahlträger geprallt und erlag seinen schweren Verletzungen wenig später. Er wurde nur 21 Jahre alt. Nach Aussagen des Internationalen Rodel-Verbands (FIL) habe der Unfall nichts mit "eventuellen Schwachstellen der Bahn" zu tun. Experten kritisierten die Wettkampfstätte jedoch seit geraumer Zeit als zu schnell. Mit einigen Entschärfungen der Bahn sollen die Wettkämpfe wie geplant durchgeführt werden.