Politik

15.02.10 - Skandal um Kölner U-Bahn-Bau weitet sich aus

Nachdem letzte Woche eine Prüfung ergeben, dass an der Kölner U-Bahn-Baustelle Heumarkt zum Teil nur 17 Prozent der zur Sicherung der Schlitzwandlamellen vorgesehenen Stahlbügel verbaut wurden, wurde jetzt bekannt, dass an der U-Bahn-Haltestelle Waidmarkt zu wenig Beton verbaut wurde. So wurde nachweislich das Betonierungsprotokoll gefälscht und damit eine Einsturzgefahr an den U-Bahn-Haltestellen bei einsetzender Schneeschmelze und dem damit einhergehenden Rhein-Hochwasser riskiert. Sachverständige schließen nicht aus, dass die Konstruktion bei einem Pegelstand von mehr als vier Metern instabil werden könnte.