Umwelt

22.02.10 - Madeira: Unwetter fordert über 42 Menschenleben

15 Stunden anhaltender Starkregen hatte am Sonnabend viele Straßen im Süden der Atlantik-Insel Madeira in Sturzbäche verwandelt und Erdrutsche ausgelöst. Am dramatischsten sind die Folgen in Madeiras Hauptstadt Funchal. Dort rissen die Fluten Autos mit und spülten Pflastersteine aus dem Boden. Mindestens 42 Menschen sind ums Leben gekommen, mehr als 120 wurden verletzt. Unter dem Schlamm werden noch Dutzende Menschen vermutet.