Politik

Montagsdemo-Splitter vom 15. März: "Wir sind alle Griechen!"

18.03.10 - Unter der Musik von Mikis Theodorakis entwickelte sich in Mülheim/Ruhr auf dem "Platz der Montagsdemo" (vormals "Kurt-Schumacher-Platz") eine lebhafte Diskussion zur Solidarität mit dem rebellischen griechischen Volk. Einstimmig (bei einer Enthaltung) wurde die Solidaritätserklärung der 8. Delegiertenkonferenz der bundesweiten Montagsdemos vom letzten Samstag verabschiedet. Die Mülheimer Delegierten berichteten und riefen jetzt schon für die nächste Herbstdemonstration gegen die Regierung in Berlin auf am 16. Oktober auf. Am kommenden Samstag geht's erst mal nach Essen zur Demonstration "Wir zahlen NICHT für eure KRISE!"

Auch in Dortmund stand die Berichterstattung von der Delegiertenkonferenz in Kassel im Mittelpunkt. "Es war ein gutes Gefühl zu erfahren, dass wir nicht allein sind. Die Montagsdemobewegung ist gut aufgestellt, denn es wird nicht immer so ruhig bleiben", berichtete ein Delegierter. 

In Bochum war das ZDF zu Besuch und ließ sich ausführlich von der Entwicklung der Montagsdemo, ihren Erfolgen und ihren Forderungen berichten. (Sendetermin voraussichtlich am Freitag um 19:00 Uhr in der "Heute"-Sendung). Schwungvoll wurde zur Großdemo am nächsten Samstag nach Essen mobilisiert. "Das ist der erste Auftakt zum Massenprotest, denn die Umverteilungspolitik von unten nach oben ist am Ende", erklärte ein Redner am offenen Mikrofon.

Auch in Hamburg wurde die Solidaritätserklärung der Delegiertenkonferenz für das griechische Volk einstimmig verabschiedet. In Saarbrücken verglichen Redner am offenen Mikrofonen die Situation im Saarland mit der in Griechenland. Das Saarland sei ähnlich bankrott.

Auch in Esslingen wurde über die Kasseler Konferenz berichtet und ganz aktuell aus der noch laufenden Stadtratssitzung über die geplanten "Sparmaßnahmen" zulasten der Bevölkerung. Das animierte einen jungen Arbeitslosen, am offenen Mikrofon über seine persönlichen Erfahrungen mit dem Gesetz "Hass IV" zu sprechen.