Betrieb und Gewerkschaft

23.03.10 - AWO zockt bei der Seniorenhilfe kräftig ab

Nach einem Bericht des NDR zockt die AWO mit Hartz-IV-Empfängern ab, die der Verband in der Haushaltshilfe für Senioren einsetzt. Während diese 1,25 Euro in der Stunde verdienen, kassiert die AWO einen Stundensatz von acht Euro von den Senioren. Zudem erhält der Verband von der Bundesagentur für Arbeit ein monatliches "Regiegeld" von 200 Euro für den Einsatz der Hartz-IV-Empfänger. Der Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel warf der AWO im NDR vor, praktisch als Zeitarbeitsfirma aufzutreten.