Umwelt

01.04.10 - US-Ostküste: Ölbohrungen für "Klimaschutz"?

US-Präsident Barack Obama möchte ein seit 20 Jahren bestehendes Verbot für Ölbohrungen vor der US-Ostküste kippen. In seinem Wahlkampf 2008 hatte sich Obama noch gegen diese von der Ölindustrie seit Jahren geforderten Bohrungen ausgesprochen. Er rechtfertigte seine Kehrtwende damit, dass die Abhängigkeit der USA von fossilen Brennstoffen verringert werden soll und versprach zumindest den Schutz von Gebieten, "die wichtig für den Tourismus, die Umwelt und die nationale Sicherheit sind".