Politik

03.04.10 - Bischof Mixas "Gesprächsangebot" abgelehnt

Mehrere ehemalige Ordensschwestern eines Kinder- und Jugendhilfezentrums im bayerischen Schrobenhausen haben zugegeben, dass sie in Fällen eigener Überforderung in den 1980er Jahren regelmäßig den damaligen Stadtpfarrer Walter Mixa für Erziehungsmaßnahmen angefordert haben. Zwei Frauen, ehemalige Heimkinder, haben unter Nennung ihres vollen Namens dem heutigen erzreaktionären Augsburger Bischof brutale Gewalt vorgeworfen; weitere vier untermauerten ihre Vorwürfe mit eidesstattlichen Erklärungen. Mixas "Gesprächsangebot" an seine Opfer bezichtigte diese der Lüge und hat einen drohenden Ton. Die Frauen lehnten das "Angebot" ab.