Politik

Was in der Colbitzer Heide trainiert wird

Magdeburg (Korrespondenz), 30.03.10: Seit vielen Jahren protestieren die Friedensinitiative "Offene Heide" und die Ostermärsche gegen den Truppenübungsplatz Altmark und verlangen die Schließung. Was dort trainiert wird, steht in "PROFIL 2/2009", der Zeitung des Rüstungskonzerns Rheinmetall:

"Das federführend von Rheinmetall Defence entwickelte und gebaute Gefechtsübungszentrum des Heeres (GÜZ) auf dem Truppenübungsplatz Altmark in der Colbitz-Letzlinger Heide nördlich von Magdeburg gehört weltweit zu den modernsten militärischen Ausbildungseinrichtungen. Hier üben die Soldaten in Verbänden bis zur Bataillonsstärke in einer Mischung aus realem Manöver und IT-gestützter Live-Simulation die Panzerabwehr, den Häuserkampf oder das Verhalten gegenüber einer aufgebrachten Menschenmenge. ... Um den Soldaten eine optimale Ausbildung und damit einen bestmöglichen Schutz zu geben, setzt man bei der Bundeswehr auf ein simulationsgestütztes Training, das ein hohes Maß an Realitätsnähe, Effizienz und Wirtschaftlichkeit bietet. Herzstück dieser Technik ist das Ausbildungsgerät Duellsimulator."

Das Gefechtsübungszentrum wird von Rheinmetall und der Bundeswehr gemeinsam als PPP-(Public Private Partnership)-Projekt betrieben. Hier wurden bereits Einsätze gegen Demonstranten geübt. Nicht nur für den Kosovo und Afghanistan. Bekannt wurde die Planung einer Stadt mit Häusern, eines Elendsviertels, aber auch eines Industriegebiets. Für Industriegebiete ist Afghanistan eher wenig bekannt - in Europa sieht das anders aus. Soldaten aus Deutschland, Österreich, Belgien, den Niederlanden werden so für die Aufstandsbekämpfung ausgebildet.

Ostermarsch Sachsen-Anhalt:
Am Ostermontag, 5. April 2010, Treffpunkt 11:00 Uhr Tivoliplatz in Gardelegen. 11:15 Uhr Eröffnung und Marsch zur Gedenkstätte Isenschnibbe. Dort fand am 13. April 1945 ein Massaker statt, die Nazis ermordeten 1016 KZ-Häftlinge. 13:15 Uhr Marsch zum Rathausplatz, Kundgebung auf dem Rathausplatz mit Infoständen und "Markt der Möglichkeiten".

Mehr zum Thema: Die aktuelle Rote Fahne bringt weitere Artikel zur Aufrüstung der Bundeswehr und ein Interview mit Jürgen Rose, der sich 2007 als Stabsoffizier der Bundeswehr von allen Aufträgen im Zusammenhang mit dem Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan entbinden ließ.