Politik

2.000 bei der Abschlusskundgebung des Ostermarsches Rhein-Main

Frankfurt/Main (Korrespondenz), 07.04.10: Am 5. April fand die Abschlusskundgebung des Ostermarsches für die Region Rhein-Main auf dem "Römer" in Frankfurt statt. Fetzige Musik von Ernst Schwarz brachte die Besucher in Stimmung, während die Demonstrationszüge aus den verschiedenen Stadtteilen und Regionen auf dem "Römer" einmarschierten.

Im Zug aus Eschersheim sorgte das Offene Mikrofon der Montagsdemo Frankfurt für eine lebendige Auseinandersetzung über 50 Jahre Ostermarsch-Bewegung. Beherzt griffen "Veteraninnen" der Bewegung zum Mikrofon und sangen Lieder der ersten Stunde gegen die atomare Aufrüstung und Notstandgesetze.

2.000 Menschen hörten auf dem Römer interessiert Andreas Buro zu. Die Forderung nach Rückzug der deutschen Truppen aus dem Ausland fand breite Unterstützung. Die Besucher nutzten die Gelegenheit, sich an den verschiedenen Ständen zu informieren. Am Stand der MLPD wurde interessiert nach der Broschüre "Über die Ursache der Wirtschaftskrise" gegriffen, weil sie eine verständliche Einführung in die politische Ökonomie des Marxismus auch für Jugendliche ist. Die meisten hielten den Kapitalismus für überlebt.

Interesse gab es auch an der Broschüre "Bürgerliche politische Ökonomie vor dem Scherbenhaufen", zumal jetzt die Folgen der kommunalen Verschuldung auf uns zu rollen. Rege Gespräche gab es zum Linkstrend. Ein paar Leute wollen zu Veranstaltungen der MLPD eingeladen werden.