Politik

13.04.10 - WM-Sponsor Daimler im Visier von Protesten

Parallel zur morgen beginnenden Hauptversammlung der Daimler-Aktionäre startet "medico international" eine Unterschriftensammlung zur Unterstützung südafrikanischer Apartheid-Opfer. Das Unternehmen, das sich heute als Hauptsponsor der Fußball-WM zeigt, hatte während dem früheren rassistischen Apartheid-Regime in Südafrika Militärfahrzeuge geliefert, die vor allem zur Unterdrückung des Volkswiderstands eingesetzt wurden. "medico international" will erreichen, dass Daimler Verhandlungen zur Zahlung von Entschädigungen an Apartheid-Opfer aufnimmt.