Politik

14.04.10 - Gorleben-Auswahl als "Endlager" manipuliert

Greenpeace veröffentlicht im Internet nach und nach Dokumente der niedersächsischen Landesregierung, die belegen, dass es entgegen bisheriger Behauptungen nie ein wissenschaftliches Auswahlverfahren für die Auswahl des Salzstocks Gorleben als angebliches "Endlager" gegeben habe. Vielmehr sei diese Entscheidung gegen den Rat von Wissenschaftlern auf politischen Druck hin erfolgt. Ohne Entsorgungsnachweis hätte den Atomkraftwerks-Projekten Biblis B, Unterweser und Brunsbüttel das Aus gedroht.