Betrieb und Gewerkschaft

14.04.10 - Stahlarbeiter in Kanada trotzen Aussperrung

Der US-Stahlkonzern US Steel hatte im  März 2009 die Arbeiter in den kanadischen Werken Nanticoke und Hamilton am Erie-See unter Verweis auf die Weltwirtschaftskrise entlassen. Die Belegschaften wehrten sich dagegen. Ab dem 3. August 2009 wurden über 1.000 Arbeiter ausgesperrt. Sie machten mit ihren Familien einen harten Winter durch. Da der Tarifvertrag ausgelaufen war, versuchte US Steel, auf Kosten der Arbeiter 12 Dollar die Stunde durch schlechtere Löhne und Arbeitsbedingungen zu erpressen. Sie hielten durch, gestärkt durch eine breite Solidarität, und werden nun zu den gleichen Bedingungen wieder eingestellt.