Politik

19.04.10 - Westerwelle: Druck auf arbeitslose Jugendliche

In einem Interview mit "Bild am Sonntag" kündigte der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle an, dass künftig innerhalb von sechs Wochen jedem arbeitslosen Jugendlichen "eine Ausbildung, ein ordentliches Arbeitsverhältnis oder eine andere sinnvolle Arbeitsgelegenheit angeboten" werde. Bei Ablehnung würden die Hartz-IV-Bezüge gekürzt. Was er für "sinnvolle Arbeitsgelegenheiten" hält, dazu machte Westerwelle keine näheren Angaben.