Betrieb und Gewerkschaft

19.04.10 - Große Solidarität mit Bergleuten bei Rio Tinto

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto hat rund 600 Arbeiter seines Betriebs in Boron/Kalifornien (USA) seit dem 31. Januar ausgesperrt. Er betreibt dort einen Tagebau und Verarbeitungsbetrieb für Borax, der fast die Hälfte des Weltbedarfs liefert. Die Arbeiter hatten sich geweigert, einen neuen Vertrag zu akzeptieren, der feste Arbeitsplätze in befristete, Teilzeitarbeit oder Kontraktarbeit umwandelt. Drei internationale Gewerkschaftsbünde, darunter der "Internationale Bund der Chemie, Energie- und Bergarbeiter" (ICEM), unterstützten die ausgesperrte Belegschaft mit einer Protestaktion anlässlich der Hauptversammlung von Rio Tinto am 15. April in London.