Umwelt

23.04.10 - Superprofite bei verlängerter Laufzeit der AKW's

Nach Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen ermöglicht der Weiterbetrieb der Atomkraftwerke um zehn Jahre gegenüber dem derzeit gültigen Ausstiegsbeschluss den Betreibern zusätzliche Erlöse von mehr als 70 Milliarden Euro. Nach Vorschlag des baden-württembergischen Wirtschaftsministers, Ernst Pfister (FDP), sollen die Stromkonzerne für zehn Jahre längere AKW-Laufzeiten einen einmaligen Abschlag von 10,7 Milliarden Euro zahlen. Auf diese Weise will er den im Koalitionsvertrag der Bundesregierung angekündigten "Vorteilsausgleich" umsetzen, durch den ein Teil der bei einer Laufzeitverlängerung entstehenden Zusatzgewinne an den Staat abgeführt werden soll.