Betrieb und Gewerkschaft

Dortmund: Solidarität gegen politische Maßregelung

19.04.10 - Der "Solidaritätskreis Continental-Kolleginnen und -Kollegen" Dortmund macht mobil gegen die politische Maßregelung von Anne Goemann durch MM Graphia. In einer Pressemitteilung vom 18. April heißt es dazu:

Immer mehr Kolleginnen und Kollegen wenden sich an den Solidaritätskreis wegen krankheitsbedingter oder politisch-motivierter Kündigung oder auch politischer Maßregelung nicht nur bei Conti. So auch Anne Goemann, seit 2006 bei MM Graphia befristet beschäftigt und nun als einzige nicht übernommen, obwohl auch ihr Arbeitsplatz weiterhin gebraucht wird und bestehen bleibt. Anne Goemann hatte den Mut, sich trotz befristetem Vertrag für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und den Erhalt aller Arbeitsplätze gegenüber MM Graphia einzusetzen und sich gegen das rücksichtslose Herumschieben von Kollegen und die unmenschlichen Zeitarbeits- und Befristungsgesetze zu wehren.

MM Graphia will scheinbar solch unliebsame Kollegen dann einfach ohne Begründung "entsorgen", indem der Vertrag nicht verlängert wird, obwohl die Kollegin gute Arbeit leistet. Anne Goemann hat nun dagegen geklagt, als einzige der befristet Beschäftigten nicht übernommen zu werden. Das ist eine politische Maßregelung, die zurückgewiesen werden muss. Der Solidaritätskreis unterstützt Anne Goemann und fordert ihre unbefristete Einstellung durch MM Graphia. 

Der Gerichtstermin findet statt am 21.04.2010 um 10.45 beim Arbeitsgericht Dortmund. Um 10.00 Uhr findet vor dem Arbeitsgericht eine Kundgebung statt, zu der der Solidaritätskreis alle demokratisch eingestellten Bürger aufruft.

Kontakt des Solidaritätskreises: Helga Dolezyk-Hechler, Albert-Schweitzer-Weg 11, 44369 Dortmund, Tel: 0231/ 679428, Handy 01709604186, E-Mail: helga.d.h@t-online.de