Umwelt

15.000 umzingeln Atomkraftwerk Biblis

15.000 umzingeln Atomkraftwerk Biblis

Saarbrücken (Korrespondenz), 27.04.10: Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Samstag über 15.000 Atomkraftgegner am Kraftwerk Biblis, um gemeinsam für den sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft und dem sofortigen Abschalten aller Atomkraftwerke zu demonstrieren. Es waren mehr als doppelt so viele Teilnehmer gekommen als von den Organisatoren erwartet wurden. Alle Redner betonten, dass Schluss mit jeglichen Atomkompromissen sein muss.

Dabei wurde auch mit der Politik der Schröder/Fischer-Regierung abgerechnet, die mit ihrem sogenannten "Atomausstieg" die Verlängerung der Laufzeiten erst ermöglicht hat. Hier wurde aber auch unterschieden zwischen der Führung von SPD bzw. Grünen und den einfachen Mitgliedern, die den Kampf gegen die Atomenergie nicht aufgegeben haben und auch an dieser Demonstration zahlreich teilnahmen.

Es waren vor allem Jugendliche, die den Protest prägten. Während die meisten Redner berechtigt kritisierten, dass die Verlängerung der Laufzeiten rein gar nichts mit dem Umweltschutz zu tun hat und es den Betreibern wie RWE nur um den zusätzlichen Profit von täglich einer Million Euro geht, blieb die Rolle der militärischen Nutzung der Atomkraft in den Reden außen vor. Ein Jugendlicher aus der Region war allerdings eigens gekommen, weil er gegen den Krieg in Afghanistan ist und "die die Atomenergie doch nur fördern, weil sie Atombomben bauen wollen".

Die MLPD führte einen Info-Stand durch, der von allen Teilnehmern gesehen und rege besucht wurde. Flugblätter wurden breit verteilt, zahlreiche Exemplare der "Roten Fahne", des Rebell-Magazins und der Umweltbroschüre verkauft sowie Gespräche über die sozialistische Perspektive geführt.