Wirtschaft

07.05.10 - Bundesländer sitzen auf Schweinegrippe-Impfstoff

Fünf Wochen nach dem offiziell erklärtem Ende der Schweinegrippe-Impfung droht den Bundesländern zusammen ein Verlust von über 250 Millionen Euro. Das berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" von heute. Insgesamt 30 Millionen Impfdosen liegen ungenutzt auf Lager, weil die Mehrheit der Bevölkerung die dringend angeratene Impfung verweigert hatte. Allein das Land Nordrhein-Westfalen bleibt auf 6,4 Millionen Impfportionen im Gesamtwert von 53,3 Millionen Euro sitzen. Die Pharmakonzerne haben ihre Gewinne eingestrichen. Um den Verlust in den Länderhaushalten in Grenzen zu halten, sollen nun Experten prüfen, ob der Impfstoff auch gegen die normale saisonale Grippe eingesetzt werden kann.