Politik

Gegen den Abriss der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenhals!

07.05.10 - Der Freundeskreis für den Erhalt der Gedenkstätte, die an den von den Nazis ermordeten Vorsitzenden der KPD, Ernst Thälmann erinnert, protestiert in einer aktuellen Meldung:

„Unsere Wut und Empörung bleibt. Respektlos wird das heute so dringend
notwendige antifaschistische Andenken, das die
Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals verkörpert, zerstört.
Ziegenhals, einst ein Ort der Begegnung, Erinnerung und der Würde wird
durch Gröger und durch die Untätigkeit der politischen Verantwortlichen,
zu einem Ort bundesdeutscher Schande umgewandelt. Die Opfer des
Faschismus werden gerade in Ziegenhals noch ein zweites Mal ermordet. Wir wollen jedoch festhalten: Der Denkmalschleifer von Ziegenhals, Gerd Gröger, Ministerialrat aus Brandenburg a. D., Gesellschafter der  Karhausen GmbH und weiterer Firmen, stellvertretender Vorsitzender des
VDI (Verband Deutscher Ingenieure) im VDI-Fachbereich Architektur (Ausstattung von und mit Sanitärräumen), ..., ist bei dieser ganzen Schandtat letztlich der kleine Fisch, das letzte gernegroße Glied in der Kette. Keine Frage, wir werden ihn mit unseren möglichen Mitteln zur Verantwortung ziehen. Aber entscheidend ist u. E., dass in Potsdam diese anti-antifaschistische Denkmalschändung akzeptiert wird. Der Ministerpräsident Platzeck glänzt seit Jahren durch Passivität. Der jetzige Abriss stellt auch die antifaschistische Glaubwürdigkeit von Platzeck und seiner ganzen Partei in Frage. Wem nützt der Abriss einer antifaschistischen Gedenkstätte? Jeder denkende Mensch kann diese Frage selbst beantworten.“