International

Presseerklärung der Kommunistischen Organisation Griechenlands (KOE): Zu den riesigen Demonstrationen heute und dem Tod dreier Bankangestellter

06.05.10 - Die gestern am späten Abend herausgegebene Pressemeldung aus Athen nimmt Stellung zu dem gestrigen Generalstreik und dem tragischen Tod von drei Bankangestellten:

"Die Kommunistische Organisation Griechenlands verurteilt die griechische Regierung, den Internationalen Währungsfonds und die EU für ihre Politik der Vernichtung der Gesellschaft und für die Orgie der Repression, die sie gegen das Volk entfesselt haben. Der Tod der drei Bankangestellten durch vollständig zu verurteilende Taten ruft Trauer und Wut hervor. Das verstärkt den Zorn der ganzen Gesellschaft, der sich gegen die Regierung des Quislings Papandreou richtet.

Diese zynische Regierung besitzt die Frechheit – unterstützt von den Mainstream-Medien, die uns an das Fernsehen aus der Zeit der Diktatur der Obristen erinnern – die Verantwortung für den Tod der drei Angestellten den Hunderttausenden Demonstranten, der Massenbewegung und vor allem den Linken zuzuschieben. Dabei ist es Papandreou selbst, der durch die Maßnahmen seiner Regierung die Spannungen hervorruft und die Gewalt entzündet. Egal, wie viele Ausreden er im Parlament erfindet, egal, wie oft er zum sozialen Frieden aufrufen wird, Papandreou wird in die Geschichte eingehen als derjenige, der versucht hat, dem griechischen Volk das Grab zu schaufeln.

Athen und das ganze Land erlebten die größten Demonstrationen der letzten 30 Jahre, allein in Athen marschierte eine halbe Million Menschen sechs Stunden lang. Das Volk fordert, dass Papandreou und die Parlamentarier, die vorhaben dafür zu stimmen, dass die Gesellschaft in einen menschliche Müllhalde verwandelt wird, für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden. Diejenigen, die das Land und das Volk den Hyänen von Kapital und Märkten ausgeliefert haben, die versuchen, die Arbeiter und die Jugend dazu zu verdammen, ausgelöscht zu werden, werden vom Volk zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Polizei hat die größten Demonstrationen der letzten 30 Jahre brutal angegriffen; sie hat Athen in riesige Nervengaswolken gehüllt und die Märsche in Thessaloniki und Patras ebenfalls attackiert. Die Unterdrückungsminister werden dafür bezahlen!

Verantwortlich ist auch der Eigentümer der Marfin Bank. Dieser selbst ernannte 'Retter der Nation' zwang seine Angestellten innerhalb dieses speziellen Bankgebäudes zu bleiben, obwohl er die drohenden Gefahren kannte. Offensichtlich sind ihm Menschenleben weniger wert als die täglichen Profite einer Bankfiliale.

Die koordinierten Anstrengungen von Regierung, der rechten Parlamentsopposition und der extremen rechten Kräfte, den Tod der drei Angestellten zu missbrauchen, um die Flut des Volkszorns zu stoppen, werden nicht unbeantwortet bleiben. Die Wut und die Verzweiflung, die in unserer Gesellschaft zugleich existieren, werden Papandreou und jedes Parlamentsmitglied, das für die Vernichtung des griechischen Volkes stimmen wird, zur Hölle schicken.

Athen, 5. Mai 2010
Kommunistische Organisation Griechenlands (KOE)"