Politik

Vor 65 Jahren: 8. Mai 1945 - Tag der Befreiung

Vor 65 Jahren: 8. Mai 1945 - Tag der Befreiung
Rotarmisten vor zerstörtem Panzer der faschistischen Wehrmacht

08.05.10: - Vor 65 Jahren, am 8. Mai 1945, schwiegen nach einem sechs Jahre dauernden, mörderischen Krieg die Waffen in Europa. Im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst kamen Vertreter der Westalliierten, der sowjetische Marschall Georgi Schukow und der deutsche Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel zusammen. Dieser musste für die oberste Heeresführung des faschistischen Deutschland die bedingungslose Kapitulation unterzeichnen. Weltweit wird dieser Tag als "Tag der Befreiung" gefeiert.

Die faschistische Diktatur, deren Führer ein "tausendjähriges Reich des germanischen Heldenvolkes" errichten wollten, war nach 12 Jahren zerschlagen. In den vom faschistischen Deutschen Reich angezettelten Krieg waren 70 Länder einbezogen, über 60 Millionen Menschen wurden getötet. Der zweite Weltkrieg war nicht einfach von "größenwahnsinnigen Politikern" wie Hitler angezettelt worden, sondern resultierte aus dem Streben der imperialistischen Staaten wie Deutschland, Japan, Großbritannien und USA, die Herrschaftsbereiche in der Welt neu aufzuteilen und insbesondere die sozialistische Sowjetunion zu zerschlagen.

Mit der Errichtung der faschistischen Diktatur in Deutschland 1933 wurde Kurs auf die Vorbereitung des Krieges genommen, jede Opposition und insbesondere die revolutionäre Arbeiterbewegung brutal unterdrückt. Die Hauptlast des Krieges hatten mit über 20 Millionen Toten die Völker der Sowjetunion zu tragen. Die Rote Armee unter Führung von Stalin war es aber, die Hitler das Genick brach. Der britische Kriegspremier Churchill musste am 26.3.1944 in einer Rundfunkansprache feststellen: "... Jetzt aber muss ich ihnen sagen, dass der Vormarsch der russischen Armeen die Hauptursache von Hitlers Untergang ist."

Der Sozialismus ging aus dem zweiten Weltkrieg als Sieger hervor, zahlreiche Länder errichteten volksdemokratische Ordnungen mit dem Ziel, den Sozialismus aufzubauen und in China siegte die chinesische Rote Armee unter Führung von Mao Tsetung. Wenn die Zeitschrift "Stern" in einer aktuellen Umfrage feststellt, dass nur jeder zweite Deutsche weiß, dass am 8.Mai der 2. Weltkrieg endete, und bei den unter 30 Jährigen dies nur einem Drittel bekannt ist, so ist das auch ein Ergebnis der bürgerlichen Geschichtsfälschung und Meinungsmanipulation durch Lügen, Halbwahrheiten und Totschweigen in den bürgerlichen Medien.

Die aktuelle Rote Fahne befasst sich ausführlich mit den Ursachen des 2. Weltkrieges, die Rolle von Stalin und der Roten Armee, Zeitzeugen berichten über ihre Erlebnisse. Über die Haltung der MLPD heißt es:
"Dafür setzt sich die MLPD zum 8. Mai ein: 
•Wir treten auf gegen die systematische Geschichtsfälschung, um Lehren aus der Geschichte zu ziehen.
•Dabei steht das Verhältnis zur Rolle von Stalin im Zentrum der Auseinandersetzung. Bei allen Fehlern, die unter seiner Führung beim Aufbau des Sozialismus auftraten, mindert das nicht seine großen Verdienste für die fortschrittliche Entwicklung der Menschheit. Die bürgerlich-demokratischen Rechte, die wir heute haben, sind ein Ergebnis des Ausgangs des II. Weltkriegs.
• Der 8. Mai ist ein Tag der Mahnung, allen faschistischen,  militaristischen und imperialistischen Tendenzen entschieden entgegenzutreten.
• Dem Sozialismus gehört die Zukunft. Er wurde doch keine noch so starke Konterrevolution von außen zerstört. Es war die schleichende Konterrevolution von innen durch bürokratisch entartete Repräsentanten an der Spitze der Sowjetion, die nach 1956 den Sozialismus zerstört und in einen bürokratischen Kapitalismus verwandelt habe. Die MLPD zieht daraus Lehren für die Zukunft. Durch eine System der Kontrolle und Selbstkontrolle über die Denkweise der revolutionären Führer muss eine negative Entwicklung verhindert werden."
(Die "Rote Fahne" kann hier bestellt werden)

Diesen und die anderen Artikel auf www.rf-news.de stellen wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, unentgeltlich zur Verfügung. Das bedeutet natürlich nicht, dass damit kein finanzieller Aufwand verbunden ist: für Bezahlung der Redakteure, Internet-Gebühren usw. Dafür bitten wir Sie um Spenden - auf das Spendenkonto 210333101 bei der Deutschen Bank (BLZ 360 700 24) - bitte Verwendungszweck angeben (Spendenkonten auf der MLPD-Website).