Betrieb und Gewerkschaft

Solidaritätskundgebung zum Prozess von Andreas Kossack am 28. Mai

12.05.10 - Der "Solidaritätskreis Continental-Kolleginnen und -Kollegen Dortmund (ehemals VDO)" teilt dazu mit:

Am 21. bis 23. Juli 2008 streikten die Kolleginnen und Kollegen von Continental (ehemals VDO) in Dortmund selbständig gegen die Verlagerung von 200 Arbeitsplätzen in der Sensorik. Sie haben einen Teilerfolg erringen können. So wurde eine Verlängerung der Transfergesellschaft zu 80 Prozent Nettobezügen auf 19 Monate erkämpft.

Die ursprünglich geplante vollständige Verlagerung der Sensorproduktion aus Dortmund in "Billiglohnländer" und der Verkauf der Kraftstoffsparte scheiterte nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise. Übrig blieb noch eine Teilverlagerung und die Vernichtung von 108 Arbeitsplätzen der Sensorik! Die restlichen Arbeitsplätze der Sensorproduktion wurden in andere Geschäftsbereiche in Dortmund integriert.

Die gesamte Verlagerungsaktion wurde so gestaltet, dass ehemalige Streiksprecher des selbständigen Streiks bei den Gekündigten dabei sind. Die politische Motivation dieser Kündigungen soll als "betriebsbedingte Kündigung" verschleiert werden. Andreas Kossack – er ist einer der ehemaligen Streiksprecher - ist der einzige tariflich Beschäftigte, der gegen seine Kündigung vorgeht, statt "freiwillig" in die Transfergesellschaft zu wechseln. (...)

Insgesamt wurden schon 350 Unterschriften vom Solidaritätskreis gegen die politisch motivierte Kündigung gesammelt. Zahlreiche Solidaritätsschreiben kamen von Gewerkschaftern, Betriebsräten, Parteivertretern usw. (siehe Homepage: www.conti-solidarität.info). (...)

Auf zur Solidaritätskundgebung vor dem Landesarbeitsgericht!

Der Prozess beginnt am Freitag, den 28.5.2010 um 11 Uhr. Ab 10 Uhr wird der Solidaritätskreis eine Solidaritätskundgebung vor dem Landesarbeitsgericht in Hamm anmelden. Zeigt Eure Solidarität!