International

"Von Athen bis Berlin - zahlen sollen die Banken und die Spekulanten!"

"Von Athen bis Berlin - zahlen sollen die Banken und die Spekulanten!"

Berlin (Korrespondenz), 21.05.10: So schallte es am Mittwoch, den 19. Mai, durch die Berliner Innenstadt. Immer wieder ertönte der Ruf "Hoch die internationale Solidarität", aber auch "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr den Völkern die Zukunft klaut". 500 Menschen beteiligten sich an der Solidaritätsdemonstration für das griechische Volk. Sie ging vom Finanzministerium der Bundesregierung zur griechischen Botschaft und endete vor dem Pariser Platz, dem Sitz der EU-Vertretung. Aufgerufen hatten das Bündnis "Wir zahlen nicht für eure Krise" und der in der Griechischen Gemeinde zu Berlin e.V. neu gegründete internationale Berliner Solidaritätskreis.

Auf der Auftaktkundgebung führte Margarita Tsomou in ihrer engagiert vorgetragenen Ansprache im Namen des Bündnisses unter anderem aus: "Spätestens jetzt, wo in einer Nacht- und Nebelaktion der Rettungsschirm im Falle von EU-Pleiten beschlossen wurde und der Euro sich dennoch nicht erholen will, muss klar sein, dass für die nationale Krise Griechenlands nicht 'Schlamperei' und die 'Larifari-Mittelmeermentalität' verantwortlich sind. Griechenland ist nur ein Symptom für eine weitere weltweite Krise des Kapitalismus, die mit den Banken begann und sich nun auf die Staaten ausweitet. ... Die Griechen wissen, dass sie das Pilotprojekt des internationalen Kapitals sind, deswegen wissen sie auch, dass ihre Kämpfe als Antwort von unten eine Signalwirkung für die ganze Welt haben. Sie sind ein Bild aus der Zukunft. Wir sollten zusammen mit ihnen in diese Zukunft schreiten."

Desweiteren sprachen unter anderem Carsten Becker, Vorsitzender der Verdi-Betriebsgruppe beim Krankenhaus Charite, Klaus Freudigmann von der Berliner Montagsdemo, Achilles Lykos, Vorsitzender der Griechischen Gemeinde e.V. zu Berlin, die Vereinigung der griechischen Lehrer und Lampros Savvidis im Namen des internationalen Berliner Solidaritätskreises. Der Solidaritätskreis trat trotz der erst vor einigen Tagen erfolgten Gründung mit griechischen und deutschen Transparenten auf, verteilte einen Flyer mit einer Einladung zu seinem nächsten Treffen am 27. Mai um 19 Uhr in der Griechischen Gemeinde, sammelte Spenden zur gemeinsamen Finanzierung der Demo und seiner weiteren Arbeit.