Politik

27.05.10 - AI prangert Menschenrechtsverletzungen an

Nach dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht von Amnesty International (AI) wurde im vergangenen Jahr in 159 Ländern gegen die Menschenrechte verstoßen. Massive Kritik gab es unter anderem an Afghanistan, China und dem Iran, auch in Russland sei die Lage "verheerend". Amnesty rügt US-Präsident Barack Obama unter anderem dafür, dass er sein Versprechen nicht eingehalten hat, das Gefangenenlager Guantánamo innerhalb eines Jahres zu schließen und auch die Bundesregierung, weil sie die Abschiebung von Ausländern in Folterstaaten wie Tunesien oder Syrien zulässt.