Betrieb und Gewerkschaft

"SchachtZeichen" und die Bergarbeiterkultur im Ruhrgebiet

Marl (Korrespondenz), 25.05.10: Als das größte Kunstwerk der Welt wird die "SchachtZeichen"-Aktion im Rahmen der "Kulturhauptstadt Ruhrgebiet" von den Veranstaltern bezeichnet. Sie besteht nicht nur aus 311 in 80 Meter Höhe aufsteigenden gelben Ballons, die von Montag, 24. Mai, bis Samstag, 29. Mai, auf einer Fläche von 4.000 Quadratkilometern beleuchtet an ehemaligen Zechenstandorten aufsteigen sollen. Leider erwies sich dieser Aufstieg am Pfingstmontag als sehr windanfällig, so dass er zunächst abgeblasen werden musste. Sie sollen nun morgens steigen und abends wieder eingeholt werden.

Neben diesem spektakulären Aushängeschild der Aktion besteht sie aber vor allem aus einer sehr beeindruckenden Anzahl von Veranstaltungen in den jeweiligen Städten. Es ist die Verbundenheit mit und die Verwurzelung in der Bergarbeiterkultur, die eine große Initiative von Vereinsmitgliedern weckte und zu diesem großen Angebot führte. Bei der Auswahl der Standorte für die Ballone haben sich auch die Leute im Ruhrgebiet selber zu Wort gemeldet.

Ursprünglich sollten nur Tiefschächte die nach 1910 in Betrieb gegangen sind berücksichtigt werden. Wittener setzten sich aber dafür ein, dass auch über dem Muttental, der Wiege des Ruhrbergbaus gelbe Ballone aufsteigen. Viele Ausstellungen erinnern an das Leben der Bergarbeiter. In der Maschinenhalle am Schacht 1/2 des Bergwerks Auguste Viktoria wird in einer Ausstellung über Migration daran erinnert, dass vor dem ersten Weltkrieg die Bevölkerung zu 86 Prozent aus Zuwanderern bestand. Die gefährliche Arbeit unter Tage führte zu einer besonderen Verbundenheit.

Musik und Tanzgruppen treten auf, eine Vielzahl von sportlichen Aktivitäten und Führungen werden angeboten. Wer möglichst viel von den kulturellen Highlights mitbekommen möchte, sollte sich in den Tageszeitungen oder auf der Website www.schachtzeichen.de über Orte und Termine informieren.

Die Kultur der Bergarbeiter und ihrer Kämpfe wird im Rahmen der "Kulturhauptstadt Ruhrgebiet" erneut im Zentrum stehen, wenn die Bergarbeiterbewegung "Kumpel für AUF" im August die Kulturwoche "90 Jahre Rote Ruhrarmee" veranstaltet. Die Aktion "SchachtZeichen" bietet gute Gelegenheiten, auch dafür zu werben.