Betrieb und Gewerkschaft

Teilerfolg bei Berufungsverhandlung Andreas Kossack gegen Kündigung durch Continental Automotive GmbH

29.05.10 - "rf-news" dokumentiert Auszüge einer Pressemitteilung des Conti-Solidaritätskreises vom 28. Mai:

Am 28. Mai fand von 11.00 bis 13.15 Uhr die Berufungsverhandlung von Andreas Kossack gegen seine Kündigung von Continental Automotive GmbH vor dem Landesarbeitsgericht in Hamm statt.

Andreas Kossack und sein Anwalt Frank Stierlin konnten heute vor dem Landesarbeitsgericht die vermeintlichen "betriebsbedingten Gründe" für die Kündigung zerpflücken. Andreas Kossack hielt einen längeren Beitrag, in dem er aufdeckte, dass es nicht angehen kann, dass man politisch und gewerkschaftlich engagierte Menschen wegen ihrem Engagement kündigen kann und dies mit der Methode einer "betriebsbedingten Kündigung" tarnt. Er wollte sich auch nicht mit einer möglichen Erhöhung der Abfindung vor Gericht zufrieden geben: "Arbeiterrechte lässt man sich nicht abkaufen!"

Anders wie beim Arbeitsgericht Dortmund, bei dem die Richterin offen für die Seite der Conti-Geschäftsführung eingestellt schien, beschäftigte sich der Richter mit der Sache gründlich. ... Deshalb wurde am Schluss der Verhandlung auch eine Vertagung des Gerichts beschlossen. ...

Der Solidaritätskreis schätzt diese Entwicklung als ersten Teilerfolg für Andreas Kossack ein. Über 20 Unterstützer des Solidaritätskreises Conti- Kollegen waren zum Prozess und zur vorherigen Solidaritätskundgebung vor dem Landesarbeitsgericht gekommen.

Es wurden verschiedene Solidaritätsadressen vorgetragen. Unter anderem von Besuchern aus Hannover im Auftrag der Betriebsgruppe der MLPD bei Conti in Hannover: "Wir haben heute erfahren, dass Euch auf einer außerordentlichen Betriebsversammlung die Pläne zu einer umfangreichen Produktionsverlagerung, verbunden mit der Vernichtung von 350 Arbeitsplätze, mitgeteilt wurde. Das rief völlig zurecht sofort Euren Protest und Widerspruch hervor ... Wir werden die aktuelle Entwicklung in Dortmund und den anderen Standorten schnellst möglich in Hannover bekannt machen! Natürlich wollen wir auch den Kampf Eures Vertrauensmanns Andreas gegen seine politisch motivierte Kündigung nachdrücklich unterstützen. Wir wünschen Euch viel Erfolg für die heutige Verhandlung und den weiteren Kampf!"

Auch eine Solidaritätsadresse von der Gewerkschaft CGT von Continental in Toulouse wurde vorgetragen. ...

Die nächste Verhandlung ist für Juli/August angekündigt.

Kontakt zum Solidaritätskreis:
Helga Dolezyk-Hechler, Albert-Schweitzer-Weg 11, 44369 Dortmund
E-Mail: helga.d.h@t-online.de
Homepage:  www.conti-solidarität.info