International

Türkei: Jugendlicher durch Polizeischüsse getötet

26.05.10 - Dazu heißt es in einer Erklärung des "Türkei-Informationszentrums" vom 21. Mai:

Bei einem bewaffneten Übergriff von Faschisten auf fortschrittliche StudentInnen in Mugla, bei denen auch Polizisten beteiligt waren, wurde in der Nacht des 11. Mai (wie auch in offiziellen Medien berichtet) der Jugendliche Serzan Kurt durch abgefeuerte Schüsse schwer verletzt. Serzan ist vorgestern (19. Mai) seinen Verletzungen erlegen. Der sich im Aufbau befindliche Jugendverein in Mugla, schrieb dazu am vergangenen Mittwoch folgende Pressemitteilung:

"Serzan, der in das Mugla-Staatskrankenhaus eingeliefert wurde, ist am darauf folgenden Tag ins Krankenhaus '9. September' in Izmir verlegt worden, nachdem sich sein Zustand verschlechterte. Wegen einem Ödem im Gehirn konnte kein medizinischer Eingriff durchgeführt werden. Acht Tage lang kämpfte Serzan im Krankenhaus mit dem Leben, doch heute hat er sein Leben verloren.

Serzan ist nicht der erste, der durch Polizeischüsse ums Leben kam. Davor hatten bereits Irfan Agdas, Cagdas Gemik und zahlreiche andere Menschen durch Polizeikugeln ihr Leben verloren, während Ferhat Gercek querschnittsgelähmt ist. Es gibt Dutzende Beispiele, bei denen Menschen durch Polizeischüsse ums Leben kamen, doch der Staat ignoriert sie und erweitert die Befugnisse der Polizei mit jedem Tag. ...

Sollen sie doch so viel sie wollen versuchen, durch diese Todesfälle zu beängstigen, einzuschüchtern und zu vernichten. Diese Bemühungen werden nutzlos sein, denn wir werden als Serzan, Ferhat, Irfan jeden Tag mit noch größerer Wut gegen die Unterdrücker losmarschieren und sie in ihrer eigenen Dunkelheit auslöschen. In diesem Land werden Menschen wie Serzan und Ferhat nicht ohne Gerechtigkeit bleiben."