International

Mörderischer Angriff der israelischen Armee auf Gaza-Solidaritätsflotte

31.05.10 - "rf-news" berichtete gestern über die Solidaritätsflotte, die mit acht Schiffen und 700 Aktivisten Hilfsgüter nach Gaza bringen will und zahlreichen Behinderungen auf Druck Israels ausgesetzt war. Inzwischen verantwortet die israelische Armee auf den Schiffen mindestens 16 Tote und bis zu 50 Verletzte!

Am frühen Morgen enterte heute unter völliger Missachtung des Völkerrechts ein Elitekommando der israelischen Armee mit Schnellbooten und Hubschraubern sechs Schiffe, die sich eindeutig in internationalen Gewässern befanden. Nach Angaben der Organisatoren des Konvois, der Organisation "Free Gaza", schossen Soldaten scharf unter anderem auf unbewaffnete Passagiere eines türkischen Schiffes. Das Kabinett in der Türkei verurteilte den Angriff scharf und kam zu einer Krisensitzung zusammen, hundert Demonstranten protestierten vor dem israelischen Generalkonsulat in Istanbul. Auch in deutschen Städten, z.B. in München, sind heute Proteste geplant.

"Wir wollten, dass diese Aktion ohne Opfer ausgeht", behauptete der Armeesprecher Avi Benajahu. Empörend ist die Darstellung der israelischen Armee, nach der die Soldaten bei der Stürmung der Schiffe mit "schwerer Gewalt" empfangen worden seien und keine andere Wahl mehr gehabt hätten. Das ist die gleiche Lüge zur Rechtfertigung des israelischen Staatsterrors, wie sie bereits bekannt ist von seinen brutalen Kriegen gegen das palästinensische Volk. Warum hat Israel eine Nachrichtensperre verhängt, warum darf nicht über die Zahl der Toten und Verletzten berichtet werden? 

Umfassende Aufklärung des völkerrechtswidrigen Angriffs! Bestrafung der Verantwortlichen! Solidarität mit dem Befreiungskampf des palästinensischen Volkes!