Wirtschaft

10.06.10 - Mehr Arbeitslose durch Krisenprogramm

Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA) fürchtet infolge des von der Regierung beschlossenen Krisenprogramms einen Anstieg der Arbeitslosigkeit und einen Rückgang bei der Jobvermittlung. Der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, bezog sich dabei vor allem auf das Vorhaben der großen Koalition, so genannte Pflichtleistungen bei der Arbeitsmarktpolitik - etwa die sogenannten "Hilfen für die Existenzgründung" - in Ermessensleistungen umzuwandeln. Nicht erwähnt wurden in dem Zusammenhang die direkt arbeitsplatzvernichtenden Regierungsbeschlüsse wie insbesondere die Streichung von 15.000 Stellen in der Bundesverwaltung.