Jugend

Bremen: Für die Banken sind sie fix, für die Bildung tun sie nix!“

Bremen (Korrespondenz) 11.06.10: Ungefähr 500 Schüler und Studenten zählte die Demo im Rahmen der "Bildungsstreiks" in Bremen. Weniger als beim letzten Mal, aber obwohl die Gesamtschülervertretung diesmal nicht aktiv mobilisiert hatte, waren wieder besonders viele junge Schüler dabei!
Unsere Aufkleber fanden wieder reißenden Absatz, besonders der: „Solidarität mit der Rebellion in Griechenland!“ Und alle spendeten für die Aufkleber.
Wir waren mit der Bildungsproteste-AG vom REBELL da und unserem Transparent: "Gegen Privatisierung der Bildung!" Auch die Initiativgruppe „Der Jugend eine Zukunft“ von der MLPD war dabei.  „Find ich gut, dass auch die Älteren uns unterstützen“ kommentierte ein Jugendlicher. Am Mikro riefen wir Parolen, wie z.B.  „Für die Banken sind sie fix, für die Bildung tun sie nix!“ oder „Jung und Alt, Hand in Hand, für bessere Bildung im ganzen Land!“  Wir verteilten Flugblätter vom REBELL und das aktuelle Galileo, außerdem unseren brandneuen Kalender mit allen Terminen.

Besonderer Höhepunkt war die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz: Nachdem es im Protestplenum der Uni Auseinandersetzungen darüber gegeben hatte, ob Parteien oder Jugendverbände von Parteien Reden auf den Kundgebungen halten oder öffentlich auftreten dürfen, waren sich alle einig darüber, ein Offenes Mikrofon durchzuführen. Das wurde ein voller Erfolg! Es gab drei Redebeiträge, einer davon von einem Vertreter vom REBELL, der auch seine Solidarität mit der Rebellion in Griechenland ausdrückte und zum nächsten Treffen der Bildungsproteste-AG am 15.6. einlud.