Politik

Münster: "Bildungsstreik"-Teilnehmer setzten ihr Demonstrationsrecht durch

Münster (Korrespondenz), 10.06.10: Am bundesweiten Demonstrationstag der Bildungsproteste fand auch in der Universitätsstadt Münster eine Demonstration statt. Es demonstrierten laut den bürgerlichen Medien 1.500, laut der Homepage von "Bildungsstreik Münster" aber 5.000 Schüler und Studenten, meist junge Schüler. Der Demonstrationszug begann um 9.30 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Prinzipalmarkt, mit Live-Musik und Redebeiträgen und setzte sich um 10.00 Uhr durch die Innenstadt fort.

Ebenso gab es aber auch, wie im letzten Jahr, ein großes Polizeiaufgebot. Am Ludgerikreis zogen die Demonstranten dann durch den Kreisverkehr. Die Polizei versuchte die Demonstration zunächst zu verkürzen, die Schüler und Studenten bestanden aber darauf, ihre angemeldete Demonstration und deren Route wie geplant durchzuführen. Sie blockierten 45 Minuten den Kreisverkehr, bis sie weiter demonstrieren durften. Auch am Bahnhof und der Kreuzung Aegidiistraße/Stadtgraben setzten sie sich zum Protest auf die Straße. Die Polizei sah sich daraufhin gezwungen, die Demonstration wie geplant zu genehmigen.

Vertreter der MLPD waren ebenfalls unter den Demonstranten, verteilten die Zeitschrift "Galileo" und verkauften "Rebell"-Magazine. Die Aktionswoche "Bildung in Bewegung" im Bildungscamp am Schloss der Universität Münster dauert noch bis Freitag an. Am 26. Juni soll um 14.00 Uhr ein Planungstreffen der Bildungsproteste im Paul-Gerhardt-Haus sein.