Frauen

Weltfrauenmarsch: Schwungvolle und fantasievolle Aktionen

03.07.10: Am Mittwoch, den 30. Juni, tat sich Beachtliches in einigen Städten: Kämpferische Frauen trugen den Weltfrauenmarsch auch in Deutschland auf die Straße. "rf-news" berichtete gestern von der Abschlusskundgebung dieser weltweit organisierten Bewegung von Basisfrauen in Istanbul. Heute veröffentlichen wir Auszüge aus Korrespondenzen:

Hamburg: Vor dem Bahnhof Altona in der Fußgängerzone: ca. 50 Aktivistinnen (und einige Männer dabei!) gestalteten eine auf viel Interesse stoßenden Kundgebung anlässlich des Weltfrauenmarsches 2010. Die Losung "Frauen marschieren bis wir alle frei sind" nahm in zahlreichen Redebeiträgen am offenen Mikrofon Gestalt an. Die Kundgebung war vom Frauenverband Courage und der Stadtfrauenkonferenz Hamburg initiiert und organisiert worden. Suse Bader, Sprecherin von Courage Hamburg, wies in der Moderation dieser viel beachteten Kundgebung darauf hin, dass Frauen in Deutschland fast 25 Prozent weniger Lohn und Gehalt als ihre männlichen Kollegen für die gleiche Arbeit bekommen und besonders von der steigenden Armut, auch in Hamburg betroffen sind. Die Zahl der "Aufstockerinnen", die trotz Erwerbstätigkeit auf Hartz IV angewiesen sind, ist seit 2005 um fast die Hälfte auf 742.910 gestiegen. 

Vor allem  kam ein großes Selbstbewusstsein der kämpferischen Frauenbewegung zum Ausdruck: so sprachen Frauen von ihrem Einsatz für die Montagsdemonstration, in der Vorbereitung des Frauenpolitischen Ratschlags; eine Vertreterin des Protests gegen die Kita- und Mittagsessens- Gebührenerhöhung betonte die wachsende Wut und Bereitschaft zum Widerstand -gerade unter den Frauen. Umrahmt durch die Musikgruppen Pepperoni und Zukunftsmusik, gab es viele Diskussionen am Rande der Kundgebung und ein wachsendes Interesse daran, mehr über den Weltfrauenmarsch, die Stadtfrauenkonferenz zur Vorbereitung der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen 2011, den frauenpolitischen Ratschlag … zu erfahren – und sich einzumischen!

Recklinghausen: Ein Riesen-Memory zur Bildungspolitik, ein buntes Plakat für Frauen-Grüße in die Türkei, bunte Flyer, um die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen zu informieren, Käse/Trauben-Snacks, Kaffee, Kuchen... – und muntere acht Frauen und zwei Männer, die bei schönstem Sonnenwetter über den Weltfrauenmarsch informierten – das traf auf viel Interesse am gestrigen Nachmittag auf dem Altstadtmarkt. Informiert wurde über den Weltfrauenmarsch und die europäische Demonstration dazu, die zeitgleich in Istanbul stattfand. Großes Interesse bei den meisten Frauen, viele wussten gar nichts davon. Mehrere Frauen ließen Grüße an den Weltfrauenmarsch aufschreiben: "Gleichberechtigung, gleiche Löhne, Chancengleichheit" oder "Wir sind alleinerziehend und das heißt: immer im Stress sein", "Selbständigkeit für Frauen..." "Viel Glück!" ...