International

06.07.10 - Spendenaffäre in Frankreich zieht Kreise

In Frankreich zieht eine Spendenaffäre immer größere Kreise. Nach Angaben der Buchhalterin der L'Oreal-Erbin Liliane Bettencourt hat der heutige Arbeitsminister Eric Woerth 2007 für den Präsidentschaftswahlkampf von Nicolas Sarkozy 150.000 Euro von der Milliardärin erhalten. Auch in seiner Zeit als Bürgermeister des Pariser Nobel-Vororts Neuilly habe Sarkozy regelmäßig "seinen Umschlag" erhalten. In Frankreich darf ein politischer Kandidat jährlich höchstens 4.600 Euro erhalten, eine Partei 7.500 Euro. 64 Prozent der Franzosen halten die politische Führung des Landes für "eher korrumpiert".