Politik

Daniele Ganser berichtet über Geheimarmeen der NATO

07.07.10 - Ein hoch brisantes Thema hatte sich der Historiker Dr. Daniele Ganser 1998 für seine Doktorarbeit ausgesucht: die Geheimarmeen der NATO. Aus seiner Doktorarbeit wurde das Buch "NATO - Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung".

Am 6. Juli hatte das Arbeiterbildungszentrum Daniele Ganser in den Kultursaal Horster Mitte in Gelsenkirchen eingeladen, seine Forschungsergebnisse vorzustellen. Fast 300 Zuhörer waren gekommen und folgten gebannt dem frei gehaltenen Vortrag mit Bildern des mutigen Schweizer Dozenten. 

1990 musste der italienische Premierminister Giulio Andreotti nach mehreren mysteriösen Terroraktionen zugeben, dass in Italien eine geheime NATO-Armee existierte. Wie sich im Laufe der Untersuchung herausstellte, war diese Armee in allen NATO-Ländern aktiv, selbst in "neutralen" Ländern wie Irland oder der Schweiz.

Sie war nach dem II. Weltkrieg, koordiniert durch die NATO, vom US-Geheimdienst CIA und dem britischen Auslands-Geheimdienst MI6 gegründet worden, um den Sozialismus in Europa zu bekämpfen. Zum einen im Falle einer Invasion durch die Sowjetunion, die allerdings nie stattfand. Zum anderen, um linke und sozialistische Kräfte zu bekämpfen bzw. sich auf die Niederschlagung revolutionärer Entwicklungen vorzubereiten. Die Geheimarmeen organisierten eine ganze Reihe von Terroranschlägen in verschiedenen Ländern, die sie den Kommunisten in die Schuhe zu schieben versuchten. 

Der inszenierte Terror, der hier zutage trat, wirft natürlich weitergehende Fragen auf – z.B. nach dem Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 ... 

(ausführlicher wird in der nächsten Print-Ausgabe der "Roten Fahne" berichtet).

Heute abend besteht im Stuttgarter Raum noch eine Gelegenheit, Daniele Gansers Vortrag zu hören: Um 18 Uhr (Einlass 17.30 Uhr) im Arbeiterbildungszentrum Süd, Bruckwiesenweg 10 in Stuttgart-Untertürkheim. Eintritt 8 Euro / 5 Euro (ermäßigt)