Wissenschaft und Technik

28.07.10 - Immer mehr wegen Depression in der Klinik

Depressionen oder Schizophrenie und nicht mehr Erkrankungen des Kreislaufsystems sind mittlerweile der Hauptgrund für eine Behandlung im Krankenhaus. Das geht aus dem neuen Krankenhausreport der Krankenkasse Barmer GEK hervor. Der Krankenhausreport 2010 erfassst die Daten von 8,5 Millionen gesetzlich Krankenversicherten. 17 Prozent aller Behandlungstage entfallen auf psychische Erkrankungen. Das ist eine Zunahme um mehr als 50 Prozent in den letzten 20 Jahren. Die Verweildauer in den Krankenhäusern ging auf durchschnittlich 8,48 Tage je Patient zurück. Im Vorjahr hatte sie noch bei 8,6 Tagen gelegen.