Umwelt

Keine Kriminalisierung der Besetzung des Stuttgarter Hauptbahnhofs!

Stuttgart (Korrespondenz), 29.07.10: In der gestrigen Berichterstattung der "Stuttgarter Zeitung" vom 28. Juli wird versucht, durch Angriffe auf die Besetzer des Stuttgarter Hauptbahnhofs die breite Bewegung gegen das umweltfeindliche Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" zu kriminalisieren und zu spalten. Die Angriffe richten sich dabei vor allem gegen den Fraktionsvorsitzenden der Stuttgarter Gemeinderatsfraktion "SÖS/LINKE", Hannes Rockenbauch, der selbst mit unter den Besetzern war.

Inzwischen gibt es Ermittlungen gegen 55 Besetzer wegen angeblichem Hausfriedensbruch. Ein Besetzer sitzt in Untersuchungshaft wegen angeblicher Körperverletzung.

Das kann auf keinen Fall hingenommen werden! Die Ermittlungen gegen 55 Demonstranten wegen angeblichem Hausfriedensbruch müssen sofort eingestellt und der verhaftete Demonstrant aus der Untersuchungshaft entlassen werden!

Solidaritätsadressen können gerichtet werden an "parkschuetzer.de" oder "leben-in-Stuttgart.de" und an "rf-news.de".