Umwelt

Gegen Laufzeitverlängerung für AKWs: Umzingelung des Regierungsviertels

11.08.10 - Die "Bürgerbewegung für Kryo-Recycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz e.V." wendet sich in einer Presseerklärung vom 8. August gegen die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke:

Die Bürgerbewegung für Kryo-Recycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz e.V. lehnt Pläne der Bundesregierung ab, die Laufzeiten von Atomkraftwerken (AKWs) zu verlängern ... Rund 12 500 Tonnen hochradioaktive abgebrannte Brennelemente sind in den deutschen AKWs bisher angefallen. Jedes Jahr kommen 500 Tonnen hinzu. Dazu Tausende Kubikmeter schwach- und mittelaktiven Mülls.

Zusätzlich werden radioaktive Stoffe in die Atmosphäre und in Gewässer freigesetzt. In den Uranabbaugebieten dieser Welt werden die Menschen durch giftige Schlämme, radioaktiven Staub, durch enormen Wasserverbrauch, Landraub usw. in ihren Lebensmöglichkeiten eingeschränkt, ihre Gesundheit bedroht und die Umwelt zerstört ... 

Regierung und Konzerne ... sprechen von notwendiger  "Brückentechnologie". Aber tatsächlich behindert der Weiterbetrieb der AKWs wie auch der Bau neuer Kohlekraftwerke die notwendige Umstellung der Energieerzeugung auf die erneuerbaren Energien. Die Absenkung der Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik-Anlagen ist dafür ein aktuelles Beispiel. Mit dieser Maßnahme hat die Merkel/Westerwelle-Regierung den Ausbau dieser Technologie gebremst ... 

Die Menschenkette im April 2010 und die Proteste gegen die Atompolitik der Bundesregierung zeigen eine gewachsene Ablehnung in der Bevölkerung. Unser Verein unterstützt diesen Widerstand und sieht darin ein wichtiges Mittel, mit dem die Regierungspläne gestoppt werden können. Insbesondere rufen wir dazu auf, sich an der geplanten Umzingelung des Regierungsviertels am 18.09.2010 in Berlin zu beteiligen.

(Siehe auch: www.total-recycling.de)