Betrieb und Gewerkschaft

Eine Reise zum März 1920

Bottrop (Korrespondenz), 18.08.10: 19 Besucher wurden bei einer schön gemachten Revue aus einer Mischung von Bild-, Ton-, Filmaufnahmen und Lesung aus Berichten und Romanen auf die Reise zum März 1920 mitgenommen. Angespornt durch den Sieg der Oktoberrevolution 1917 in Russland, nach den Blutopfern vor allem der Arbeiter im I. Weltkrieg und dem Militärputsch durch Kapp standen die Arbeiter vor der Entscheidung, ob sie den Kampf aufnehmen, "für die Freiheit des Proletariats" zu kämpfen.

Vor allem junge Bergleute schlossen sich der "Roten Ruhrarmee" an. Bewegend der Bericht eines Zeitzeugen (Radiomitschnitt) von der Brutalität der Freikorps um Löwenfeld, aber auch dem Mut der Bergarbeiterfrauen, sich ihnen in den Weg zu stellen.

Im Anschluss wurde noch viel die heute notwendige Entscheidung der Kumpel, ob sie den Kampf für ihre Zukunft gegen die Schließung der Zechen aufnehmen, diskutiert. Am Donnerstag, um 16 Uhr, findet am "Pferdemarkt" ein Infostand von "Kumpel für AUF" statt, wo unter anderem die Umbenennung der Löwenfeld-Straße gefordert wird.

Heute um 18 Uhr beginnt im Kultursaal Horster Mitte die Podiumsdiskussion.

Die weiteren Veranstaltungen und Höhepunkt im Programm der Kulturwoche "90 Jahre Rote Ruhrarmee" sind auf der Homepage des Veranstalters "Kumpel für AUF" aufgeführt.